Von der Karosserie bis zum Motorantrieb

Schüler aus Asbach bewerben sich beim MINT Wettbewerb des Kreises Neuwied 2022

Asbach. Große Konzentration herrscht jeden Mittwoch in der 3. Klasse von Frau Khani an der Grundschule Asbach. Dann arbeiten die Kinder mit sogenannten 3D-Stiften unter Anleitung von Herrn Napp an ihrem Technikprojekt. Gekonnt führen die Kinder die 3D-Stifte mit dem flüssig gewordenen PLA Filament über die durchsichtigen Folien. Darunterliegend ein Bauplan für eine Karosserie eines Modellautos. Geschickt zeichnen die Kinder die Einzelteile des Modellautos nach, um es letztlich zu einem ganzen Objekt zusammenzubauen. Auf Nachfrage können die Kinder genau erklären, welches Bauteile, wo hingehört. Motorhaube, Seitenteile, Stoßstange, Kofferraumdeckel. Die Kinder agieren mit den Fachbegriffen aus der Automobilindustrie so, als ob sie nie etwas anderes gemacht hätten. Dabei helfen sie sich gegenseitig, um die Einzelteile fest zu verkleben. Am Ende präsentieren sie stolz ihre Ergebnisse, die sie mit den 3D-Stiften hergestellt haben. Doch hier endet das Projekt keinesfalls. An der Konrad Adenauer Realschule Plus tüfteln die Schüler der Fachoberstufe unter Leitung von Bernd Salzer bereits an entsprechenden Motoren für die gefertigten Karosserien. In Teams haben die Schüler Motoren aus Druckluft, Gummiseilen oder Legotechnik Antriebe entwickelt, die in die Autos gebaut werden können, um diese anzutreiben.

Hierbei greifen die Schüler auf vorgefertigtes Material, aber auch zu Eigenkonstruktionen. Die Auseinandersetzung mit dem Thema, wie ein Auto angetrieben werden kann, steht dabei im Mittelpunkt. Den Schülern macht es dabei Spaß eigene Lösungen zu entwickeln und diese dann auf ihre Funktionalität auszuprobieren. Die Schüler beider Schulen haben dabei aber auch ein konkretes Ziel vor Augen. Sie wollen am diesjährigen MINT-Wettbewerb des Kreises Neuwied teilnehmen, dessen Frist im März

 

2022 endet. Hierzu wollen sich die Schüler in den kommenden Wochen auch noch einmal treffen und ihre Ergebnisse der jeweils anderen Schule vorstellen und die ersten fertigen Autos begutachten. Doch auch, wenn bei dem MINT Wettbewerb kein Preis für die Schüler winken sollte, so sind sich alle einig, dass das Projekt einen Riesenspaß gemacht hat.